Stefan Milz:
Erfolg mit Bewerbungsgesprächen.

Ein Erfahrungsbericht zum Umgang mit neuen Mitarbeitern

Ich habe nun seit drei Jahren auch in meinem Unternehmen Führungsverantwortung und es gibt eine Sache, die mir immer wieder begegnet ist: „Charakter vor Fähigkeiten setzen.“ Dazu habe ich auch ein ganz konkretes Beispiel erlebt: In meinem Team gab es einen Mitarbeiter, dessen technische Kenntnisse und Fähigkeiten wirklich exzellent waren. Er passte jedoch überhaupt nicht ins Team und hat kein Interesse gezeigt, sich irgendwie auch einzufügen. Immer wieder gab es Probleme und Situationen, in denen er angeeckt ist.

Das Ganze ging letztlich so weit, dass der besagte Mitarbeiter immer häufiger fehlte. Dieses Hin und Her belastete auch meine anderen Teammitglieder und somit auch unseren Teamerfolg. In dieser Situation wurde mir klar, dass „Charakter vor Fähigkeiten.“ auch in der Praxis extrem wichtig ist. Heute ist es so, dass wir in Bewerbungsgesprächen gezielt auf den Charakter achten und vor allem auch Fragen dazu stellen, wie sich der Bewerber oder die Bewerberin in bestimmten Situationen verhalten würde.

Technische Fähigkeiten, die vielleicht am Anfang noch nicht zu 100% ausgeprägt sind, lassen sich immer auch nachträglich aneignen. Den Charakter eines Mitarbeiters so zu verändern, dass er ins Team passt, ist – falls überhaupt möglich – deutlich schwieriger. Das ist mir in den ersten Jahren in meiner Führungsposition schnell klargeworden. Für die Teamperformance ist es elementar wichtig, dass alle Teammitglieder mitspielen.

Stefan Milz

Dies ist der Erfahrungsbericht von Stefan Milz zum Umgang mit neuen Mitarbeitern. Stefan Milz arbeitet als Leiter Informationstechnologie bei der RheinEnergie AG.

Hat dich der Erfahrungsbericht inspiriert? Frag dich doch am besten mal selbst:

  • Wie leicht fällt mir der Umgang mit neuen Mitarbeitern?
  • Wo sehe ich Hürden beim Umgang mit neuen Mitarbeitern?